Sca3 Erfahrungen Hilfe

  • [INDENT]Hallo erstmal ich bin neu hier und hätte mal einige Fragen mein Mann leidet unter Sca3 nun wird er zunehmend aufbrausender hektischer ist von null auf 200 und hat starke Existenzängste ist gangunsicher und sieht öfter mal doppelbilder,wir haben ein 10 Monate altes Baby da finde ich es schon sehr gefährlich denn er kann keine Prioritäten setzen laut seines Psychologen zB macht er die kellerte auf läßt unser Kind rumkrabbeln und geht fort so das es jederzeit darunterfallen könnte zum Glück ist es noch nicht passiert da ich immer hinterher bin weil ich Angst habe oder er macht den Kamin an und sichert ihn nicht und geht aus dem Raum das sind noch kleine Beispiele kann das denn wirklich schon so fortgeschritten sein mit der Krankheit mein Mann ist 34 Jahre alt.Ich habe Angst denn ich muss ab August wieder arbeiten und da ist er auch mit ihm allein da ich schichtdienst habe.Was kann man da machen habt ihr Erfahrungen ?[/INDENT]




  • Hallo Dada


    OOOha, da hast du ja ein Paket am Hals. Wann war dein Mann das letzte mal stationär? Ich frage das deshalb, weil es mehr als wichtig und im Sinne eures Kindes ist, zu wissen, ob er überhaupt noch in der Lage ist, euer Kleines alleine zu betreuen.


    Da schon ein Psychologe im Spiel ist, ist der Bereich schon mal abgedeckt. Aber noch wichtiger ist, zu wissen, wie ist der Stand seiner tatsächlichen Fähigkeiten. Da muss differenziert werden, ob es mehr psychologische oder andere Geistige Fähigkeiten sind, die da die größere Rolle spielen.


    Mein Neurologe fragt mich auch immer, wie es steht mit ungewöhnlichen Aggressionen. Da scheint es doch eine Relevanz zu geben.

    Liebe Grüße Lilli
    Wer nicht traurig sein kann, der hat im Leben nicht getanzt...

    Edited once, last by regentage ().

  • Er war noch nie stationär er sieht es auch nicht ein und er merkt es auch nicht das er so ist doch alle bekannte merken es und sprechen mich darauf an er meint das sei Quatsch er war ein paar mal zu ambulanten Untersuchungen und geht jetzt zur Kur nur ich weiß einfach nicht mehr weiter er will es einfach nicht einsehen das er sich alleine nicht um unser Baby kümmern kann er ist vom Kopf her total quer also totales wirr war an der arbeit klappt es auch nur noch so lala er bekommt sehr viel Ärger vom Chef ich bin am verzweifeln

  • Liebe Dada,


    würdest Du bitte bei Deinen Posting Punkt und Komma einfügen? Auch Absätze
    wären sehr hilfreich.


    Wir Ataxler können nur sehr schwer lange Texte ohne Absätze lesen.


    Dankeschön!

    Liebe Grüsse
    Marion


    Verliere Dich nicht in Erinnerungen.
    Träume nicht von der Zukunft.
    Konzentriere Deinen Geist ganz auf die Gegenwart.
    (Buddha)

  • Das habe ich auch nicht gedacht liebe Dada. :Froehlich:


    Wenn man man nicht betroffen ist, denkt man sich auch nichts dabei.

    Liebe Grüsse
    Marion


    Verliere Dich nicht in Erinnerungen.
    Träume nicht von der Zukunft.
    Konzentriere Deinen Geist ganz auf die Gegenwart.
    (Buddha)

  • Hallo !
    Das man unsicher wird, wenn einzelne Sachen nicht mehr klappen
    ist völlig normal. Mit den Kind währe ich auch nervös, ich hebe kein Kind mehr hoch,
    auch passieren mir Fehler die ich sonst nicht gemacht habe.
    Es währe ratsam einen Arzt hinzu zu ziehen.
    Die Krankheit greift auch bei vielen die Nerven an.
    LG Wuschel

  • Hallo Dada


    Bei mir liegt zwar keine SCA 3 vor, aber dieses aufbrausende und hektische merke ich auch an mir selber.


    Das hinterfotzige am fortschreiten dieser Erkrankungen ist ja auch die Tatsache, das man für so vieles länger braucht. Sei es um von A nach B zu kommen, eine Arbeit zu erledigen und und und ...


    Die Welt um einen herum dreht sich immer schneller, und selber hetzt man der Zeit hinterher ... dann passieren auch solche Sachen wie Kamin anmachen, die Sicherung fürs Kind vergessen weil man schon wieder das nächste schaffen will


    Gut ist, das er in Kur (ich hoffe Reha?) geht ... dann kann da event. mehr abgeklärt werden. So sehe ich da auch ernsthafte Probleme. Mit dem Kind wäre er momentan völlig überfordert.


    Ich denke, auch die Existenzangst spielt da mit ... Angst vor weiterer Verschlechterung, das sind große Brocken. Die machen wirklich nervös.


    Hast Du bei dir im Umfeld Hilfe oder Ansprechpartner?


    LG von Manu

  • Nein ich habe leider keine Hilfe und keine Ansprechpartner.Er meinte auch das er sowas nicht braucht,ich hätte ihm nämlich sowas schon vorgeschlagen.Er schmettert alles ab und will einfach nicht sehen das es nicht so klappt wie er sich das alles vorstellt.