Zuzahlungsbefreiung und verweigern der AOK einer Heilmittelverordnungen für Therapien

  • Hallo,


    bis jetzt habe ich die Zuzahlungen von Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie selber bezahlt. Von einer Zusatzkrankenversicherung habe ich mir dann 35% wieder zurückgeholt.

    Jetzt hat sich die Physiotherapie auf ca. 30€ erhöht. Meine Physiotherapeutin fragte, warum ich nicht von der Zuzahlung befreit bin.

    Ich ging bisher davon aus, dass aufgrund meiner "den Umständen entsprechenden hohen Rente", keine Zuzahlungsbefreiung möglich ist.

    Nach neuster Info wäre dies aber möglich.

    Wenn ich eine Zuzahlungsbefreiung beantrage, bekommt der Arzt dann mehr Druck von der AOK bei der Austellung von Heilmittelverordnungen für die Therapien?

    Meine Befürchtung, wenn die AOK alles bezahlen muss, ich dann keine Heilmittelverordnungen mehr bekomme.

    Ist meine Befürchtung unbegründet?

    ----


    lg Rappelkistenrebell

  • Nein. Entsprechend deiner Einkünfte muß du so oder so immer einen Betrag an Zuzahlung leisten. Beim Antrag auf Zuzahlungsbefreiung mußt du deine Einkünfte angeben. Danach jedes Jahr die Höhe einer Vorauszahlung errechnet, die du dann überweist um den Rest des Jahres von der Zuzahlung befreit zu sein. Du kannst aber auch übers Jahr die Quittungen über sämtliche Zuzahlungen sammeln. Am Jahresende reichst du sie dann zusammen mit einem Einkommensnachweis bei der KK ein. Dann bekommst du alles was du über die Bemessungsgrenze hinaus vorgelegt hast zurück.

    Zu meinen Kürzeln:
    B = von Krankheit Betroffene / UB = Unmittelbar Betroffene / MB = Mittelbar Betroffene (Partner, Kinder, Pflegepersonen) / N = Nicht Betroffene

  • Wir sammeln die Qittungen. Die Zuzahlung wie Scout schreibt (3% bei chronischen Krankheiten) wird abgezogen. Die Befürchtung, dass sie dir die Verordnung kürzen

    Sehe ich nicht. ( bei mir hat das zumindest keine Auswirkung)

    Ciao Marina
    Wozu sich Sorgen machen ums Leben?
    Keiner überlebt`s. :)
    (Truman Capote)