Hilfsmittel für den Alltag

  • Aaa, so Sattelhocker hat mein Friseurin im Laden

    ein tolles Hilfsmittel für stehende Arbeiten, bei dennen man beweglich bleiben muß :thumbup:

  • Hallo,


    ich habe´ ne Frage : weiß einer (oder hat dies schon mal erlebt) was zu machen ist, wenn das notwendige Hilfsmittel auf der Arbeitsstelle defekt ist.

    Konkreter Fall, bei meinem Bruder ist der Lifter-Rollstuhl auf der Arbeitsstelle defekt und die Reparatur dauert wohl einige Tage. Da er ohne diesen Rollstuhl auf der Arbeitsstelle nicht zurechtkommt, ist nun die Frage, ob er seinen Urlaub nehmen soll/muß oder welche Möglichkeiten er sonst noch hat. Hat einer dies schon mal erlebt, und wie hat er gehandelt

    Danke und Gruß

    Kappi

  • Kappi


    Hallo,

    ich kann mir nicht vorstellen, dass Dein Bruder Urlaub nehmen muss und würde sagen, es kommt auf den Arbeitgeber drauf an.

    Haben die dort einen Betriebsrat, bei dem er sich auch erkundigen könnte?

    Liebe Grüße von Maria


    „Tapfer sein bedeutet, dass man sich abfindet mit dem, was einem zustößt und dass man versucht, das Beste daraus zu machen“
    John Irving
    (aus "Witwe für ein Jahr")

  • Hallo,


    schöne Grüße aus dem schon recht herbstlichen Bonn.

    mir geht es gut , habe mir gestern einen Elektro-Scooter gekauft (zusätzlich neben Rollator und Fahrrad wächst also mein Fuhrpark).

    Ich hab eine Frage : mein Bruder (Gleichgewichtsstörungen wie ich, nur noch gravierender, so daß er allein -also ohne Hilfe- nicht gehen kann). Meine Mutter hilft ihm auf den Wegen (zur Toilette, usw.). Gestern ist er auf den Weg zum Taxi ins Wanken geraten, und hat meine Mutter mitgerissen, so daß beide hingefallen sind. Normalerweise kann (könnte) meine Mutter ihn noch halten, aber bei ihr nehmen altersbedingt die Unsicherheiten auch zu.

    Nun war eine Überlegung, daß meine Mutter ihn auf einen Drehstuhl mit Rädern zur Haustüre (und an andere Orte) fährt ....

    Habt ihr hier vielleicht noch andere Ideen

  • Nun war eine Überlegung, daß meine Mutter ihn auf einen Drehstuhl mit Rädern zur Haustüre (und an andere Orte) fährt ....

    Habt ihr hier vielleicht noch andere Ideen

    Hallo Herr von Kappenstein :Hihi:

    Du meinst so nen Bürostuhl :?:(mit so nem Schreibtischstuhl, half sich eine Bekannte von mir in ihrer Beinbruchzeit) Wie wäre es mit nem Leichtgewichtsrollstuhl, der wäre doch auch für Sparziergänge hilfreich :)

  • Einen Schreibtischstuhl haben wir in Anfangszeiten im Haus auch genutzt. Zusätzlich hatten wir einen gebraucht gekauften orangefarbenen Rollz Motion, einen Rollator, der sich mit wenigen Handgriffen in einen Schieberollstuhl verwandeln lässt. Vielleicht erinnerst du dich sogar noch daran.

    https://www.rollz.de/rollz-rol…-rollator-mit-luftreifen/

    Humpty Dumpty sat on a wall, Humpty Dumpty had a great fall.
    All the King's horses and all the King's men, couldn't put Humpty together again.

  • Wie wärs mit einem Sattelhocker?

    Hat mal Lesetante hier vorgestellt,den habe ich mir auch zugelegt.

  • Kappi

    Warum hast du dir einen Scooter gekauft,ist das keine Kassenleistung?

    Ein Rollstuhl auf jeden Fall.

    Find ich persönlich günstiger,da wirst du wenigstens von Bahn,Bus oder Straßenbahn mitgenommen.

  • Hallo,


    habe mir ja einen Scooter gekauft - Busfahren klappt prima, aber zuletzt kam bei mir die Frage, wie dies bei Straßenbahnen und U-Bahnen ist.

    Denn diese Bahnen haben ja zwischen Bahnsteig und Fahrzeug einen gewissen Spalt : ist der Spalt klein genug, so daß die Räder nicht drinnen stecken bleiben, und was mache ich, wenn der Spalt größer ist (so daß vermutlich die Räder [Vorderrräder] drinnen stecken bleiben


    Hat einer Erfahrungen ?


    Schönen Gruß aus Bonn

    Kappi

  • Hat einer Erfahrungen ?

    Nur mit dem Rolli in Dresden. Wir haben hier keine U-Bahn.

    Meist komme ich ohne Rampe in/aus den Bus oder die Tram. Dennoch ist es ab und zu notwendig, dass ich den Fahrer bitten muss die Rampe auszuklappen. Dies geht auch bei der Tram problemlos, wenn auch die Rampe nur an der ersten Tür vorhanden ist. Um innen den Fahrer zu rufen gibt es eine Gegensprechanlage.

    Das sollte aber bei den lokalen Öffis nocheinmal überprüft werden.

    Schleierhaft ist mir aber die Größe. Im Rolli ist man ja wesentlich kompakter und wendiger. Selbst mit einem Zuggerät vor dem Rollstuhl.. Da muss der Bus/ die Bahn schon recht leer sein um mite einem Scooter Platz zu finden, oder? Ein 2ter oder 3ter Rolli?

    In der Stadt würde ich motorisiert aber auch kaum die Öffis nutzen. Für weite Strecken gibts hier die S-Bahn, die hier ein normaler Zug ist.

    Edit: Der Spalt variiert zwischen den HS doch sehr. Manchmal sind es nur 2-3 cm, manchmal 10...

    Umlaute sind ueberbewertet!

  • Auch ich bin in Bus und Bahn nur mit dem Rolli :Rollstuhl: unterwegs.

    Mein E-fix ist viel wendiger wie ein Scooter und passt auch in den Bus, wenn dort schon ein Kinderwagen und ein Rollator stehen.

    Der alte Scooter wird nur noch zum Spazierenfahren benutzt. :Blumenwolke:

    Jetzt, jetzt, jetzt leben. Nicht warten!:Freudensprung:

  • Ich bin auch schon steckengeblieben,weil mein Rolli vorn kleinere Räder hat als hinten.

    Deshalb fahre ich immer rückwärts rein.

    Beim Scooter sind wohl alle Räder gleich groß.

    Dann darauf achten,daß die Räder gerade stehen.