Sommerausflug in den Dünenhof

  • ataxie.org/index.php?attachment/11758/


    Bericht von unserer Reise nach Berensch


    In der Regionalgruppe Hamburg entstand der Wunsch, eine mehrtägige Reise in die nähere Umgebung durchzuführen. Da die Unterkunft „Dünenhof“ südlich Cuxhaven keine anderen Termine frei hatte, ergab sich eine Terminüberschneidung mit der Forumsfahrt nach Frankenau. Sechs Personen, kurzzeitig sieben, verbrachten so die heißen Tage vom 25.8. bis zum 30.8.2019 an der Nordsee.


    Höhepunkte der Reise waren aus unserer Sicht einmal die Unterkunft selbst, die Fahrt nach Helgoland – und natürlich die Gruppe an sich, die sich sehr gut verstand.


    Der „Dünenhof“ ist eine ehemalige Einrichtung der Bundespost für Beeinträchtigte. Er liegt am Dorfrand von Berensch, südlich von Arensch (leider gibt es weder Ce- noch Derensch) auf einer Düne fast unmittelbar an der Nordsee, nur mit ein bisschen Vorland dazwischen. Das Hotel bietet nicht nur eine Menge barrierefreier Zimmer, sondern mit Schwimmbad, Turnhalle, Kegelbahn usw. auch reichlich „Luxus“, den man in einem Dorf nicht erwartet. Fast das Beste ist allerdings die Bank, auf der man den Sonnenuntergang hinter Neuwerk und anschließend die Milchstraße bestaunen kann. Und das alles mit Luft direktemang von der Nordsee, Schnaufen der Vorland-Rinder und Rufen der Seevögel ...


    Jörg wollte gerne mit nach Helgoland und kam deshalb aus Hamburg angereist. Und am Dienstag ging es dann von Cuxhaven zum Fuselfelsen, mit einem der wenigen barrierefreien Ausflugsschiffe dorthin und mit Anlegen im Hafen, statt für die letzten Meter in „Börteboote“ geworfen zu werden. Mit dem Fahrstuhl geht es von Deck zu Deck, sogar eine Behindertentoilette ist an Bord der „Helgoland“ (wie originell für eine Helgoland-Fähre). Ziemlich günstig war es zudem, denn Begleitpersonen zahlen nichts, sofern der Behindertenausweis ein B zeigt.


    Helgoland ist größer als gedacht, schon der Weg vom Hafen bis ins Zentrum war für zwei von uns kaum zu schaffen. Zu unserem großen Glück konnten wir in der DRK-Station Rollstühle mieten und mit der Hilfe von menschlichem Schub gelangten wir immerhin bis zum sogenannten Helgoländer Oberland. Eigentlich wollten wir dort den üblichen Touristen-Rundgang zu den Seevögel-Brutstätten und der Langen Anna ablaufen, aber das war aufgrund der teilweise heftigen Steigungen und zum Teil Treppen nicht möglich.


    Wegen der großen Hitze waren wir gar nicht mal so traurig, haben stattdessen im Schatten Eis gegessen, die oftmals urigen Häuser und schmalen Gänge genauer angeschaut und – ja – waren ein wenig shoppen: Die guten alten Drogen Schnaps und Nikotin sind immer noch billig weil zollfrei. Nach der Rückkehr wurden wir nicht alt, der Tag war doch etwas anstrengend gewesen. Und so viel frische Luft.


    Was haben wir sonst so gemacht? In Cuxhaven auf der „Alten Liebe“ Schiffe und Wasser angeguckt, im Kurpark lustgewandelt, Füße kurz in die Nordsee gehalten, und in Dorum einen typischen Kutterhafen heimgesucht, in infernalischer Hitze. Und immer lecker Fisch gegessen, man gönnt sich ja sonst nichts.


    Es war sehr schön, Danke an Ingeborg und Harald, Birthe, Detlef und Jörg.


    Daniela und Karl

  • Herzlichen Dank auch für Euren Bericht ... das ist sehr schön zu lesen. :Blumen:

    Liebe Grüße von Manu


    Denke nicht an das Gewinnen, doch denke darüber nach, wie man nicht verliert.

    Gichin Funakoshi

  • Dankeschön für Euren schönen Bericht. :Blumen:

    Eure schönen Erlebnisse wären doch auch was für den Fundus. :Froehlich:

    Liebe Grüsse
    Marion


    Verliere Dich nicht in Erinnerungen.
    Träume nicht von der Zukunft.
    Konzentriere Deinen Geist ganz auf die Gegenwart.
    (Buddha)

  • Auch von mir lieben Dank für den informativen Bericht. :)

    Liebe Grüße von Maria
    „Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern dass man nie beginnen wird, zu leben.“
    :Froehlich:
    M
    ark Aurel

  • Wir haben uns knapp verpasst. Die Regionalgruppe Essen war vom 17.08. bis 25.08. im Dünenhof:opa:

    Die Lage war noch nie so ernst wie immer:!:

    Jeder sieht die Grenzen seines Gesichtsfeldes als die Grenzen der Welt an.;)

  • Vielen Dank für den anschaulichen Bericht. Ich habe nach dem Lesen fast das Gefühl, dabei gewesen zu sein. Immerhin kenne ich alle Teilnehmer persönlich. Das war bestimmt eine gute Zeit, die Ihr hattet.

    Vielleicht ist nichts ganz wahr - und nicht einmal das.
    Eduard D. Dekker (Multatuli) 1820-1887

  • Wir haben uns knapp verpasst. Die Regionalgruppe Essen war vom 17.08. bis 25.08. im Dünenhof:opa:lernt

    In den letzten Jahren waren wir dabei. Dieses Jahr lief was schief. Ursprünglich wollte Thomas erst im Oktober fahren. Sonst hätten wir uns kennen gelernt.

  • Ich kann Werner nur zustimmen.

    Da habt ihr eine richtig schöne Zeit in Cuxhaven verbracht!

    Bei der Fahrt nach Helgoland wäre ich auch gerne dabei gewesen. :)

    Jetzt, jetzt, jetzt leben. Nicht warten!:Freudensprung: