Verbeamtung auf Lebenszeit trotz Reha?

  • Hallo liebe Leute,

    ich brauch mal Euer Schwarmwissen. Wir haben eine Anfrage bekommen, wo wir keine Antwort darauf wissen. Vielleicht wissen Mitglieder die einen Beamtenstatus haben hierauf eine Antwort.


    ich habe eine Ataxie (SCA2), einen GdB von 60 mit Merkzeichen G und bin ab dem 1. Mai 2020 Beamtin auf Probe als Lehrkraft an einer berufsbildenden Schule. Ich überlege derzeit in den Sommerferien eine Reha zu machen. Nun habe ich aber gehört, dass Beamte auf Probe, die eine Reha gemacht haben nicht mehr auf Lebenszeit verbeamtet werden. Meine Neurologin sowie ein Arzt der Uniklinik (wo ich an einer Ataxie-Studie teilgenommen habe), wussten es beide nicht und haben mir geraten, mich an Sie zu wenden. Auch der Behindertenbeauftragte meiner Schule konnte mir keine Auskunft geben. Haben Sie diesbezüglich schon Erfahrungen gemacht? Bzw. wissen, ob eine Lebenszeitverbeamtung auch bei einer Reha möglich ist? Ich danke Ihnen vielmals!

    Liebe Grüsse
    Marion


    Verliere Dich nicht in Erinnerungen.
    Träume nicht von der Zukunft.
    Konzentriere Deinen Geist ganz auf die Gegenwart.
    (Buddha)

  • Hallo Marion,


    ich kann diese Frage nur aus meiner früheren Zeit als Beamtin machen und weiß leider nicht, ob die Kenntnis noch aktuell ist.

    Jedenfalls wurde man nur Beamter/Beamtin auf Lebenszeit, wenn man gesund war (selbst Übergewicht führte dazu, dass man nicht auf Lebeszeit übernommen wurde :( ). Es wurde ein amtsärztlicher Gesundheitstest gemacht.


    Insofern könnte eine Reha ja schon darauf hindeuten, dass man nicht gesund ist. Doch ob dies ausschlaggebend für die Übernahme als B.a.L. ist, kann ich nicht beurteilen. M.E. wird es immer noch eine Gesamtuntersuchung gemacht.

    Liebe Grüße von Maria
    „Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern dass man nie beginnen wird, zu leben.“
    :Froehlich:
    M
    ark Aurel

  • Hallo Marion,


    habe gerade gehört, dass z.B. in Berlin diese Gesundheitsüberprüfungen durch den Personalärztlichen Dienst (oder wie er sich dort sonst nennen mag) immer durchgeführt werden, bevor jemand als B.a.L. übernommen wird.

    Liebe Grüße von Maria
    „Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern dass man nie beginnen wird, zu leben.“
    :Froehlich:
    M
    ark Aurel

  • Liebe Maria,

    ich danke Dir für Deine Antwort. :Blumen:

    Liebe Grüsse
    Marion


    Verliere Dich nicht in Erinnerungen.
    Träume nicht von der Zukunft.
    Konzentriere Deinen Geist ganz auf die Gegenwart.
    (Buddha)

  • Gern geschehen. liebe Marion :)

    Offensichtlich haben wir nicht mehr (ehemalige) Beamte_innen, die Auskunft geben konnten.

    Liebe Grüße von Maria
    „Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern dass man nie beginnen wird, zu leben.“
    :Froehlich:
    M
    ark Aurel

  • Ich habe keine eigene Erfahrung zu dem Thema.

    Habe nur gegoogelt.

    Durch das, was ich da an aktuellen Beiträgen gelesen habe, schätze ich, dass es generell schwierig sein wird mit der Diagnose SCA2 und einem GdB von 60 mit Merkzeichen G bei der amtsärztlichen Untersuchung einen positiven Bescheid bei der Überprüfung der Dienstfähigkeit für die nächsten 5 Jahre zu bekommen.

    Zur Untersuchung gehört unter anderem auch einige Zeit mit geschlossenen Augen auf einem Bein zu stehen.


    Habt ihr das folgende gelesen?


    https://www.felser.de/blog/ges…rbeamtung-auf-lebenszeit/


    https://www.fairbeamtet.de/amt…suchung-beamte-anwaerter/

    Humpty Dumpty sat on a wall, Humpty Dumpty had a great fall.
    All the King's horses and all the King's men, couldn't put Humpty together again.

  • Dankeschön Regina für die beiden Links. :Blumen: Ich werde das so der Dame weitergeben.

    Liebe Grüsse
    Marion


    Verliere Dich nicht in Erinnerungen.
    Träume nicht von der Zukunft.
    Konzentriere Deinen Geist ganz auf die Gegenwart.
    (Buddha)