Impfen? Ja oder Nein?

  • Und warum hast Du dich bislang nicht impfen lassen?

    KaMei solche fragen bringen doch nix (mehr).

    Schöne Grüße, Lori :)


    Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles seine Bemerkungen (Heinrich Heine)




  • Dazu hat Norgetroll Impfen? Wann? geschrieben (hintere Seiten).
    "Impfen ja oder nein?" ist hier nicht das Thema, wenn auch ziemlich aufgeheizt.

    Umlaute sind ueberbewertet!

  • KaMei was soll denn deiner Meinung noch gemacht werden, was Menschen zum Umdenken bewegen kann?


    btw. Ich bin allerdings bei diesem Thema zukünftig raus. :(

    Liebe Grüße von Maria


    „Tapfer sein bedeutet, dass man sich abfindet mit dem, was einem zustößt und dass man versucht, das Beste daraus zu machen“
    John Irving
    (aus "Witwe für ein Jahr")

  • KaMei was soll denn deiner Meinung noch gemacht werden, was Menschen zum Umdenken bewegen kann?


    btw. Ich bin allerdings bei diesem Thema zukünftig raus. :(

    Aufgeben ist an der Stelle nicht unbedingt die beste Lösung. Aber jeder muss natürlich für sich entscheiden, wofür er seine Energie einsetzt. Das kann ich voll verstehen.

  • Ich habe mich bisher nicht impfen lassen weil ich gesund und auch in meinen großen Familienkreis keiner an Corona erkrankt ist und meine Einstellung dazu etwas anders ist als die allgemeine Meinung. Ich nehme meine Informationen aus einer Zeitung aus meinem Kreis und zwar "Kümmels Anzeiger" und informiere darin. Das dazu warum ich mich nicht impfen lassen wollte.


    LG

    Volkmar

  • Ich bin aus med. Gründen ungeimpft wegen meiner Vorerkrankungen.

    Vielleicht könnten bei mir echte klassische Totimpfstoffe noch in Frage kommen, falls die vor allem keine Sinusvenenthrombosen bzw. andere Thrombosen machen? Das sehe ich aber erst, wenn ich konkret erfahre, welche Impfreaktionen es bei dem jeweiligen Impfstoff gegeben hat.


    Trotzdem eine im Auftrag von Spahn erfolgte Befragung von Ungeimpften durch Forsa (S. 22 des Berichts) ergeben hat, dass bei 56 % der Ungeimpften eine Bereitschaft zu einer Impfung mit einem klassischen Totimpfstoff besteht, wird von unserer Regierung nichts in diese Richtung unternommen, weil man offenbar die Ungeimpften weiterhin als die Sündenböcke benötigt, um von den gemachten Fehlern abzulenken.

    Das EU-Land Ungarn hat seinen Bürgern die Impfung mit einem Totimpfstoff ermöglicht und für den chinesischen Totimpfstoff von Sinopharm (79 % wirksam) eine Notfallzulassung erteilt. Ebenso die WHO u. Serbien.


    -Bitte keine Empfehlungen von Novavax. Dieser Impfstoff ist kein klassischer Impfstoff, weil er mit Gentechnik hergestellt wird.

    -Ebenso kommt der bei der EMA im Zulassungsverfahren schon lange befindliche Impfstoff Sinovac wegen zu geringer Wirksamkeit nicht in Frage.

    -Auf Valneva, ein in der Entwicklung noch befindlicher Totimpfstoff zu warten, ist fast unzumutbar. Bis der zugelassen ist und dann nach vielleicht 200.000 Impfungen die Nebenwirkungen bekannt sind, dauert es sicher noch mehr als ein Jahr und ich bin dann womöglich schon infiziert gewesen.


    Es ist also wahrscheinlich, dass ich ungeimpft bleiben muss und dann auf einen milden Verlauf einer evtl. Infektion hoffen muss.

  • Norgetroll : Aber deine wirkliche Einstellung wird daraus für mich nicht deutlich. Was spricht deiner Meinung dagegen, sich impfen zu lassen?


    Mina : Wenn aus gesundheitlichen Gründen etwas gegen die Impfung spricht, kann ich voll verstehen, dass Du dich nicht impfen lässt. Ich hoffe für Dich, dass Du dich nicht infizierst! Aber Dir müsste dann doch erst Recht daran gelegen sein, dass jeder, bei dem dies möglich ist, geimpft ist, um das Risiko für Dich so weit es geht zu minimieren, oder?

  • Verschoben da OT. Im eigentlichen Thread geht es um die Drittimpfung.

    :!::thumbup:

    Schöne Grüße, Lori :)


    Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles seine Bemerkungen (Heinrich Heine)




  • Glück auf

    Also, ich stelle hier einfach mal die Bemerkung auf das sich ein Großteil der Ungeimpften freiwillig nicht impfen lassen würd.

    Dies ist meine Erkenntnis nach Gesprächen mit Ungeimpften. Deren Gründe dafür scheinen mir aber oft nur vorgetäuscht zu sein. Oft haben sie einfach Angst und wollen es aber nicht zugeben.

    Wobei ich eindeutig unterscheide zwischen Impfskeptikern und Querdenkern.

    Die Skeptiker wird man mit Argumenten nicht mehr überzeugen können, Argumente sind alle genannt und bekannt.

    Die Skeptiker (einen Großteil) wird man nur mit Zwang bewegen können. Sei es durch den Arbeitgeber, durch Einschränkungen im Lockdown, wie im Fall von Norgetroll durch eine Pflegeeinrichtung die darauf besteht oder durch eine Impfpflicht (die wird m.M. dev. kommen).

    Wenn ich die Nebenwirkungen verschiedener Impfstoffe ansehe und dann den Beipackzettel von Aspirin oder Verhütungsmitteln ansehen, dann weiß ich nicht wer mehr hat.

    Bei den Querdenkern ist eh Hopfen und Malz verloren.

    per aspera ad astra

  • "Bei den Querdenkern ist eh Hopfen und Malz verloren"


    so sehe ich es auch, mehr kann man meinung nach nicht erreichen. und falls doch, sind das zu wenige. gegenwärtig würde es sich ohnehin nicht auswirken, erst nach ca. 6 wochen.

    und das wäre erst die 1. impfung. :!:

    Schöne Grüße, Lori :)


    Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles seine Bemerkungen (Heinrich Heine)




  • Dies ist meine Erkenntnis nach Gesprächen mit Ungeimpften. Deren Gründe dafür scheinen mir aber oft nur vorgetäuscht zu sein. Oft haben sie einfach Angst und wollen es aber nicht zugeben.

    Ein Problem ist, dass differenzierte Argumentation nur bidirektional funktioniert (so macht es gute Wissenschaft). Die ist immer leicht zu unterwandern, da durch Differenzierung die 'Gegenargumente' direkt mitgeliefert (z.B. wiss. Papiere, Beipackzettel [Nebenwirkungen]) werden. Da muss man nicht lange suchen um "Skepsis" zu finden.
    Am Ende sind oft noch Totschlagargumente a la "Es Grarantiert mir niemand die Wirksamkeit bzw. ausbleibende Nebenwirkungen!". Die Garantie wird man NIE bekommen - nirgendwo.


    Dann kann man nicht mehr sinnvoll Argumentieren. Statistik ist kompliziert (nicht umsonst studieren das Leute jahrelang). Korrelation und Kausalitaet...

    Umlaute sind ueberbewertet!

  • Ich stimme Euch in Teilen zu. Aber warum lassen sich jetzt gerade ganz viele Menschen zum ersten Mal impfen und stehen dafür über 4 Stunden draussen in der Schlange (so war es zumindest gestern im Nachbarort)? Offensichtlich gibt es doch noch einige, die sich von der Notwendigkeit der Impfung haben überzeugen lassen.

  • Einige konnte man bestimmt noch Überzeugen. Andere treibt die Angst oder der Zwang.

    Letzteres überwiegt wahrscheinlich.

    per aspera ad astra

  • Letztendlich ist es ja egal warum - hauptsache geimpft! Um sich und uns zu schützen und im Infektionsfall kein Intensivbett zu "blockieren"!

  • Mina : Wenn aus gesundheitlichen Gründen etwas gegen die Impfung spricht, kann ich voll verstehen, dass Du dich nicht impfen lässt. Ich hoffe für Dich, dass Du dich nicht infizierst! Aber Dir müsste dann doch erst Recht daran gelegen sein, dass jeder, bei dem dies möglich ist, geimpft ist, um das Risiko für Dich so weit es geht zu minimieren, oder?

    Wenn doch Geimpfte sich anstecken u. auch das Virus übertragen können, so muss ich alle Menschen meiden, also Geimpfte wie auch Ungeimpfte.

    Das tue ich auch ziemlich streng und habe wenig Kontakte.


    Gestern erfuhr ich von einer 2-fach geimpften 58-jährigen Frau, die 4 Monate nach der Impfung nun die Infektion bekommen hat.

    Durchs Impfen wird man die Pandemie nicht beseitigen.


    Viel wichtiger und derzeit am effektivsten wäre es, wenn alle Bürger ein paar Wochen lang 3 mal pro Woche getestet würden. Dann würde man auch die infizierten Geimpften herausfinden und die Inzidenzen würden wieder sinken. Dass Geimpfte nicht getestet werden, ist ein großer Fehler.


    Mein Mitbewohner ist geimpft und kauft für mich das Meiste ein. Irgendwann wird er sich evtl anstecken und dann habe ich es auch.

    Oder umgekehrt: Ich kann es mir, wenn ich ab und zu Einkaufen oder in die Apotheke gehe, auch holen.

    Ich hoffe, dass ich doch noch an einen Totimpfstoff heran komme, falls dieser nicht die schweren Impfreaktionen wie die bisher verfügbaren Impfstoffe macht. Würde Ungarn an Deutschland angrenzen, hätte ich dies schon geklärt und wäre ggf. hingefahren.